Tiefer hinab

On 27. Mai 2010, in Gedichte & Gedanken, by Anaxabia

Quälend ziehen sich die Tage dahin,
wie Teerschlieren verschlingen sie die Zukunft,
liegen als dickflüssiges Schwarz auf den Erinnerungen.



Drückend schwere Gedanken zwängen durch Gehirnwindungen
Setzen ungebetene Bilder vor das Auge



Erinnerungen in Endlosschleife.. zerlegt in Einzelteile
Alles wird durchdacht… neu konstruiert… und endet immer gleich
Déjà-vu



Der eigene Körper wird entfernt sich… windet sich aus dem Fühlen
Das Leben entfremdet sich immer mehr



Flüsternd nährt sich die Leere…
Singt leise in die Stille…
Umarmt das Sein





© Anaxabia | 27.05.2009

Tagged with:
 

Fühlen

On 27. Mai 2010, in Gedichte & Gedanken, by Anaxabia

Zerteilen..
Schnitt für Schnitt…
Fein säuberlich…
Mit sauberer Klinge.



Das Fleisch wird geteilt
Die Seele auch
Brauchen mehr Oberfläche um fühlen zu können



Fühlen…



Fühlen.






© Anaxabia | 27.05.2009

Tagged with:
 

Aus meinen Armen blühen Rosen

On 30. März 2010, in Gedichte & Gedanken, by Anaxabia

DeviantArt: Red water part one by Ardenille

Aus meinen Armen blühen Rosen..
Ranken um Finger, schmücken weißes Porzellan.

Der Geschmack im Mund wird fahl
Das Fühlen stumpf

Angenehme Ruhe breitet sich im Körper aus
Die Bilder im Kopf verblassen

Jeder Atemzug wird intensiver
Gedanken schwinden

Dunkle Schwingen legen sich über mich
Umhüllen den schutzlosen Körper

Und tragen ihn fort…





© Anaxabia | 30.03.2010
Tagged with:
 

Ich liebe dich

On 23. März 2010, in Gedichte & Gedanken, by Anaxabia

Vertraute Blicke…
Wärmende Umarmungen.

Tiefe Gedanken…
Schwere Sehnsucht.

Liebevolle Küsse…
Nachts, abends, morgens.

Lachen, weinen…
Geborgen fühlen.

Das Feuer brennt noch immer…DeviantArt: I hope your heart runs empty by AmyTheFreak
Lichterloh.

In mir…
Tief.

Wir rückten die Berge aneinander…
Um uns nah zu sein.

Ganz nah.


© Anaxabia | 23.03.2010

Tagged with:
 

Beute

On 23. März 2010, in Gedichte & Gedanken, by Anaxabia

Dunkles Raunen am Wegesrand…
Schräge Wehklänge rufen in die Dunkelheit
Getuschel in den Büschen
Gierige Augen folgen jedem ihrer Schritte

Leicht erhellt Mondschein den Weg

Knirschend jeder Schritt
Laut jeder Atemzug

Unruhige Blicke,
die Nichts sehend die Umgebung streifen

Ein Fuß vor den anderen
Schritt für Schritt

Atmen
Lauschen

Leise spricht der Wind
Durch das Geäst der Bäume

Flüstert Warnungen
Kehr um!

Ihr Körper erhitzt
Das Herz schlägt an die Rippen

Unruhige Augen

Umschauen

Ein Fuß vor den anderen

Tap Tap

© Anaxabia | 23.03.2010

Tagged with: