Ich liebe dich

On 23. März 2010, in Gedichte & Gedanken, by Anaxabia

Vertraute Blicke…
Wärmende Umarmungen.

Tiefe Gedanken…
Schwere Sehnsucht.

Liebevolle Küsse…
Nachts, abends, morgens.

Lachen, weinen…
Geborgen fühlen.

Das Feuer brennt noch immer…DeviantArt: I hope your heart runs empty by AmyTheFreak
Lichterloh.

In mir…
Tief.

Wir rückten die Berge aneinander…
Um uns nah zu sein.

Ganz nah.


© Anaxabia | 23.03.2010

Tagged with:
 

Beute

On 23. März 2010, in Gedichte & Gedanken, by Anaxabia

Dunkles Raunen am Wegesrand…
Schräge Wehklänge rufen in die Dunkelheit
Getuschel in den Büschen
Gierige Augen folgen jedem ihrer Schritte

Leicht erhellt Mondschein den Weg

Knirschend jeder Schritt
Laut jeder Atemzug

Unruhige Blicke,
die Nichts sehend die Umgebung streifen

Ein Fuß vor den anderen
Schritt für Schritt

Atmen
Lauschen

Leise spricht der Wind
Durch das Geäst der Bäume

Flüstert Warnungen
Kehr um!

Ihr Körper erhitzt
Das Herz schlägt an die Rippen

Unruhige Augen

Umschauen

Ein Fuß vor den anderen

Tap Tap

© Anaxabia | 23.03.2010

Tagged with:
 

Gemeinsame Zeilen…

On 22. November 2009, in Gedichte & Gedanken, by Anaxabia

Das Fühlen wird schwer
Die Atmung langsamer
Stechende Kälte zieht sich über die Haut
Dringt ins Innere



Auf dem roten Fluss,
wie Schiffe aus Glas,
treiben erste Kristalle dahin,
tiefer in die Dunkelheit.
Hinterlassen spitze Stege
reißen an den Wänden
und treiben ihre Arme tief




Leises knacken in den Adern
Stillstand



Komm mit mir,
über die rubinen Stege,
ins brummende Leuchten hinab.




Aus der Tiefe erklingt ein leises Summen
und fordert uns zum tanze



das Herz schlägt uns den dumpfen Takt,
und so schreibt sich unser Lied.







© Anaxabia & blackeyed | 22.11.2009

Tagged with:
 

Nach Hause

On 13. November 2009, in Gedichte & Gedanken, by Anaxabia

Ich laufe hinaus ins Nichts
Folge deiner Stimme
Hinaus in den Nebel
Jeder Schritt ungewiss



Auf erdigem Boden fußen meine Schritte
Laufe, laufe…
Ohne das baldige Fühlen zu sehen
Blind



Ich höre deine Stimme
Höre dich rufen
Folge dir



Blind



Äste peitschen mein Gesicht
Lecken einzelne Blutstropfen
Versuchen mich am Haar zu halten
Stellen mir Fallen



Ich laufe weiter
Immer deiner Stimme nach
Fühle nichts mehr
Werde taub für alles andere



Ich laufe
..laufe
..laufe
..laufe zu dir…



Du fängst mich auf
Beendest meine Flucht
Meine Flucht vor mir
Die Flucht vor meinem Sein



Ich bin angekommen.






© Anaxabia | 13.11.2009

Tagged with:
 

Herzen

On 13. November 2009, in Gedichte & Gedanken, by Anaxabia

In welcher Brust schlagen unsere Herzen heute
Lange Zeit verweilten sie in meiner Brust
Habe sie gemüht
Bis zum Herzstillstand



Wo schlagen sie heute?
Welche Brust umhüllt sie?
Deine oder noch immer meine?



Knock Knock…





© Anaxabia | 13.11.2009

Tagged with: